Haustier Hund: Vorteile, Nachteile
 
  • Gassi gehen & Co.

Kleine Hunde können unglaublich verspielt sein und einen großen Bewegungsdrang haben, große dagegen wollen nicht immer einen „Marathon“ laufen – und umgekehrt. Der Charakter, das Temperament und die Rasse sind ausschlaggebend wie viel Bewegung ein Hund braucht.

 

  • Freude am Lernen

Hunde sind sehr begeisterungsfähige Tiere und lernen mit viel Freude. Über die üblichen Kommandos wie Sitz, Platz, Aus gibt es viele tolle Tricks, die ein Hund mit etwas Training schnell „drauf hat“. Eine fordernde Beschäftigung ist für den Vierbeiner sogar ganz besonders wichtig, sonst kann es passieren, dass ein Hund unausgeglichen und störendes Verhalten entwickelt.

 

  • Was sind die Vorteile ?

  1. Gassi bzw. Spazierengehen verbessert die Fitness

  2. Ein Hund als Haustier hilft, Stress und Belastungen des Alltags zu vergessen

  3. Hundehalter schließen schnell neue Freundschaften mit anderen Hundehaltern

  4. Ein Hund kann seinen Besitzer im Notfall beschützen, allein durch seine Anwesenheit oder auch durch spezielles Training

  5. Kinder lernen, verantwortungsbewusst zu sein

 

  • Checkliste: Das muss stimmen! 

    • Alle Familienmitglieder sollten einverstanden sein 

    • Ein Hund darf nicht länger als fünf Stunden alleine gelassen werden 

    • Ein Hund braucht mindestens 2 Stunden Aufmerksamkeit pro Tag 

    • Ein Hund braucht Platz 

    • Ein Hund muss 2-3-mal am Tag gefüttert werden und braucht frisches Wasser 

    • Ein Hund braucht Auslaufmöglichkeiten in der Nähe (Park, Wald) 

    • Keine Hundehaar-Allergie