Wissenswertes über Hunde

 

 

 

Warum bellt der Hund? 
Grundsätzlich ist das Bellen weder negativ noch positiv, also weder aggressiv noch freundlich. Es dient lediglich dazu, Aufmerksamkeit zu erregen.
In der Familie oder im Rudel bedeutet dies für die Mitglieder: “Aufgepasst“, etwas ist nicht in Ordnung.
Reagiert der Mensch nicht auf diese Signale, die Ihm der Hund versucht mitzuteilen, kommt es nicht selten vor, dass manche Hunde zu Dauerbeller werden.
Dabei würde es genügen, das Tier nach dem “Anschlagen“ kurz zu bestätigen, damit hätte der Hund seine Pflicht getan und hätte folglich auch keinen Grund mehr weiter zu bellen. 

Warum der Hund an der Leine zieht?
Ein Hund, der an der Leine zieht, hat ein Aufmerksamkeitsproblem. Er kontrolliert alles, was in seinem näheren Umfeld passiert, statt sich an seinem Halter zu orientieren. Der Hund nimmt sich hier eine Aufgabe, der er nicht gewachsen ist und ist somit überfordert. Hinzu kommt oft noch ein falsches Verhalten des genervten Halters hinzu und überfordert den Hund damit noch mehr.

Wie lernt ein Hund?
Hundeerziehung ist menschliche Einwirkung auf einen Hund mit Ziel, ihm ein möglichst konfliktarmes Leben in der menschlichen Gesellschaft zu ermöglichen und ihn zu befähigen, die von ihm erwarteten spezifischen Aufgaben zu erfüllen. Als Grundlage für eine gelungene Erziehung ist es erforderlich, dass es klare Vorstellungen darüber gibt, was der Hund können soll, dass Handlungen und Aufgaben immer gleich definiert sind und Gewohnheiten ausgebildet werden. Hunde lernen durch Erfolg und Misserfolg. Ein Hund kann auch im hohen Alter noch lernen. Er lernt besser, schneller und wesentlich nachhaltiger durch „Selbstständiges Lernen”, als durch Meideverhalten.

Warum Hunde mit Ihrer Rute wedeln?
Grundsätzlich handelt es sich hier um eine breite Palette von Signalgebung. Immer aber bedeutet das Schwanzwedeln eine Konfliktsituation, d. h. Konflikte ergeben sich täglich aus vielen Situationen z. B. die Entscheidung zwischen Angst und Futter oder beim Begrüßen von Frauchen/Herrchen. Grundlage hierfür ist das große Abhängigkeitsverhältnis des Hundes vom Menschen in Hinsicht auf Futter, Unterkunft, Zuneigung und Triebbefriedigung.

Warum hechelt der Hund?
Es dient einerseits dazu, um Aufmerksamkeit zu erregen und andererseits zur Kühlung. Da der Hund lediglich über seine Pfoten Schweiß absondern kann und nicht wie der Mensch über die gesamte Hautoberfläche, muss der Hund seinen Körper über die Zunge, also über das Hecheln abkühlen. Es ist für den Hund wichtiger im Winter nicht zu frieren, als im Sommer zu schwitzen. Es dient also der Regulierung der Körpertemperatur.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum heult der Hund?
Hier unterscheiden wir das sog. Rudelheulen, bei dem der Hund versucht sein Rudel zu versammeln und das sog. Trennungsheulen, bei dem ein Hund nach längerer Trennung von seinem Rudel, versucht dieses zu formieren bzw. festzustellen ob es sich in der Nähe befindet.
Mitunter kommt es vor, dass Hunde auch heulen, wenn sie vom Duft einer läufigen Hündin angezogen werden, aber nicht aus dem Zwinger bzw. aus der Wohnung können. Hier handelt es sich dann vermutlich um ein durch Triebstau ausgelöstes Heulen.

Warum klemmt der Hund seine Rute ein?
Dies ist einfach zu beantworten, nämlich immer dann, wenn er entweder Angst hat oder einem dominanterem Artgenossen begegnet. Wie bereits weiter oben erwähnt, werden Rang, Stellung, Position bzw. Dominanz eines Hundes von anderen Hunden  durch das Beschnüffeln abgelesen und bewertet. Das Einziehen des Schwanzes dient also dazu, die Geruchsentwicklung als Zeichen der Unterwerfung möglichst gering zu halten.
 
Warum vergräbt der Hund seinen Knochen?

Grundsätzlich ist dies immer ein Überangebot an Nahrung. Weiterhin vermutet man, dass dieses Verhalten ein Überbleibsel aus der frühen Canidenzeit ist und unter anderem bei großer Beute, die nicht an Ort und Stelle verspeist werden konnte, dazu diente, das restlich Fleisch vor Maden und anderen Aasfressern zu schützen.
Ein Abwandlung davon ist auch das Verhalten, welches manche Hunde zeigen, wenn sie ihre Futterschüssel mit den Pfoten hin- und herscharren. Dies zeigt dem Besitzer, dass hier zu viel Futter verabreicht wird.  

 

Warum der Hund Kot frisst?
Wenn ein Hund Kot frisst, ist er meist übersäuert. Da die meisten Fertigfutter eher Getreide als Fleisch enthalten ist eine Übersäuerung bei unseren Hunden oft der Fall. Die Reizschwelle geht damit auch nach unten und der Hund wird eher aggressiv. Statt ihm das zu verbieten, würde eine artgerechte Ernährung das Kotfressen von selbst abstellen. Er versucht ja nur die Ernährungsfehler seines Menschen mit Kotfressen auszugleichen. 

Warum fressen Hunde Gras?
Immer geht das Grasfressen einher mit einer Magenproblematik, sei es dass Nahrung nicht verdaut werden kann oder einfach unbekömmlich ist oder aber es fehlt zusätzlich an wichtigen Mineralstoffen und/oder Vitaminen (z. B. Folsäure) in der Nahrung des Tieres. Gerücht ist, dass Hunde Gras fressen um danach erbrechen zu können. Vielmehr enthält Gras diverse Bitterstoffe, welche die Magensäureproduktion anregen.
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum wälzt sich der Hund im Dreck?
Es gibt mehrere Meinungen hierzu. Zum einen vermutet man, dass Hunde, die sich z. B. in Kadavern wälzen, damit den Eigengeruch soweit überdecken wollen um nun gut getarnt an eine vermeintliche Beute heranzukommen. Eine weitere Theorie besagt, dass Hunde auf diese Art ihren Artgenossen eine Botschaft überbringen. Die Rudel-Mitglieder erkennen den Fremdgeruch und wissen somit, dass es sich um mögliche Nahrung handelt. In jedem Fall weckt der Hund damit den Jagdtrieb seiner Artgenossen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum der Welpe Schuhe zerkaut?
Meist handelt es sich hier um die Zeit zwischen vier und sechs Monate, in der unser Junghund zahnt (Durchbruch der Zähne) und deshalb geeignete (harte) Kauutensilien benötigt. Weiterhin beginnt sich der Jagdtrieb bemerkbar zu machen, wonach ohnehin vieles mit den Zähnen untersucht bzw. auch mal angekaut wird.